Markusplatz

Venedig - Markusplatz

Alte Prokuratien




Markusplatz

Venedig - Markusplatz

Blick in Richtung Markusbasilika



Der Markusplatz in Venedig ist 175 m lang und bis zu 82 m breit. Er ist der einzige Platz in Venedig, der die Bezeichnung piazza trägt. Die anderen Plätze Venedigs werden campi genannt (von ital. campo: das Feld - so z.B. Campo San Polo), da sie ursprünglich nicht gepflastert waren. Auch der Platz des Busbahnhofs wird nur als piazzale (Piazzale Roma) bezeichnet. Alfred de Musset nannte den Markusplatz den „Salon Europas“. Der Platz, der sich im Sestiere (Stadtsechstel) San Marco befindet, ist geprägt von der Fassade der Markuskirche (Basilica di San Marco) mit seinem Campanile und wird umschlossen von den alten und neuen Prokuratien.

 

Größere Kartenansicht


...schönster Festsaal Europas...

Venedig - Piazzetta San Marco

Blick auf den Dogenpalastund die Biblioteca Marciana


In der Verlängerung durch die sogenannte Piazzetta reicht er bis vor den Dogenpalast und öffnet sich dort zum Wasser, dem Bacino di San Marco mit dem Beginn des Canal Grande. Vor der Markuskirche befinden sich seit 1480 drei Schiffsmasten, an denen an Sonn- und Feiertagen das Markus-Banner weht. Da sich der Platz nur wenig über den Meeresspiegel erhebt, wird er bei Hochwasser (Acqua Alter) immer wieder überflutet. Der Platz wie auch die gesamte Stadt ist eine einzige große Fußgängerzone. Der „schönste Festsaal Europas“, wie Napoleon ihn nannte, wird von Touristen, Fotografen und Tauben (leider!) bevölkert. Letztere dürfen seit Ende Januar 2007 nicht mehr gefüttert werden, weil ihre Exkremente allzu großen Schaden in der Stadt und auf den Denkmälern anrichten. Bei Zuwiderhandlungen droht ein Bußgeld zwischen 500 - 800 Euro. Also, liebe Besucher- kein Futter mehr für die Tauben.


 



Venedig - Markusplatz

Prokuratie Vecchie


Selbst dieses Kompliment an den Platz konnte Napoleon Bonaparte nicht davon abhalten, in die Architektur der Anlage einzugreifen. Im Jahr 1807 wurden die Arkaden der Alten Prokuratien und die von Baumeister Sansovino errichtete Renaissencekirche San Geminiano abgerissen. 1812 wurde dann ein Gebäude mit der Bezeichnung "Ala Napoleonica" errichtet - gegen den erklärten Willen vieler Venezianer. Heute ist in diesem Gebäude das Museum Correr untergebracht.

Weitere Informationen zur ehemaligen Kirche San Geminiano in Venedig finden Sie hier....!


 

Gestaltung des Platzes

Venedig - Markusplatz

Tribünenaufbau für die sommerlichen Events auf dem Markusplatz


Der Markusplatz stammt aus dem 9. Jahrhundert, als vor einer bescheidenen Markus-Kirche eine kleine Freifläche entstand. Seit dieser Zeit war der Platz ein Ort für die Ankündigungen und Staatsakte der Stadtverwaltung, wie auch für die zahlreichen Feste der Bevölkerung, beispielsweise des Karnevals von Venedig. Der Markusplatz (Piazza San Marco) ist der zentrale Platz von Venedig. Im 12. Jahrhundert bekam er seine heutige Größe durch die Trockenlegung des den Platz bis dahin teilenden Rio Batario. Der Markusplatz erhielt sein derzeitiges Aussehen im 18. Jahrhundert. Damals wurde das alte, aus dem 13. Jahrhundert stammende rote Ziegelpflaster durch den heute sichtbaren grauen Trachyt mit dem markanten Muster aus weißem Marmor ersetzt.

Die vielen prunkvollen Bauten am Markusplatz lassen noch heute sehr leicht den Wohlstand der einstigen Handelsmacht und unabhängigen Stadtrepublik Venedig erkennen.


 


Piazza

Venedig - Markusplatz

Café Lavena


Der Markusplatz in seiner heutigen Form ist das Ergebnis städtebaulicher Maßnahmen, die zeitlich weit auseinanderliegen und sich im Wesentlichen zwischen 1200 und 1600 abspielten. Begonnen wurde 829 mit der Errichtung einer kleinen Grabeskirche für die Gebeine des Heiligen Markus unter dem 11. und dem 12. Dogen. Nach der Legende waren die Gebeine des Apostels aus Alexandria (Ägypten) nach Venedig entführt worden. Für sie wurde in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem vorhandenen Dogenkastell an der Stelle des heutigen Dogenpalastes eine Kirche errichtet. 976 brannten Kastell, Kirche und rund 300 Häuser vollständig ab. Der dadurch entstandene Freiraum wurde von Pietro I. Orseolo für eine Neuordnung des Areals genutzt.


 



Venedig - Markusplatz

Ansicht Café Eden und in der Mitte (rote Stühle) das Ristorante/Café Quadri


Seine jetzige Größe erhielt er, nachdem man 1156 den Flusslauf des Rio Batario im Westen und eine Schiffsanlegestelle, die sich zwischen Platz und Dogenpalast befand, zuschüttete. Zwischen 1172 und 1178 wurde er unter dem Dogen Sebastiano Ziani ausgebaut, und er zeigte sich schon 1177, als der Staufe Kaiser Friedrich I. die Stadt besuchte, als repräsentatives Zentrum der Stadtrepublik. Um 1340 fiel der Entschluss für einen Neubau des Dogenpalastes, der auch nach dem verheerenden Brand von 1577 in seiner alten Form wieder aufgebaut wurde.


 

Venedig - Markusplatz

im Vordergrund das Caffé Eden....in der Mitte das Gran Caffé Quadri (rote Stühle)


Der heutige Umriss von Piazza und Piazzetta wurde erst durch die Bauten des 16. Jahrhunderts endgültig festgelegt. Seit 1723 ist der Platz von einem Pflaster aus Trachyt bedeckt, wobei dem dunkleren Untergrund ein helleres geometrisches Muster beigegeben ist, das den Platz länger erscheinen lässt. Davor war er, ähnlich dem Campo in Siena, mit einem fischgrätartig verlegten Ziegelpflaster bedeckt, das man auf Bildern von Canaletto und Bellini sieht.



 

Markusplatz

Piazza San Marco Teil I. Hier mein Vorschlag für eine Besichtigung der Piazza San Marco - Teil I.: Wir beginnen am Bacino di San Marco, dort, wo sich eine große Gondelanlegestelle befindet und wenden uns einem der größ...

Piazza San Marco Teil II. Hier mein Vorschlag für eine Besichtigung der Piazza San Marco - Teil II.: Wir beginnen bei den alten Prokuratien (Procuratie Vecchie), hier sind die beiden Cafés Lavena und das alte Café Quadr...

Dogenpalast Er ist sicherlich eines der berühmtesten Bauwerke Venedigs. Der Palast befindet sich zwischen der Markuskirche und dem Meer, direkt an der Piazzetta, gegenüber der Libreria und der alten Münze (Ze...

Markusplatz

Basilica di San Marco Der Markusdom (Basilica di San Marco) am Markusplatz in Venedig war bis 1797 das zentrale Staatsheiligtum der Republik Venedig. Nach dem Fall der Republik ist der Markusdom seit 1807 die Kathedra...

Ex-Chiesa di San Geminiano Auf alten Gemälden sieht man auf der Westseite des Markusplatzes eine Kirche. Sie befand sich in der Mitte eines Gebäudetraktes, der die Westseite der Piazza San Marco abschloss. Auf dem Titelbil...

Cafés am Markusplatz Im Erdgeschoss der Gebäude der Prokuratien findet man u.a. kleine Läden und Cafés, darunter die beiden berühmtesten Cafés Venedigs, das Gran Caffè Quadri und das Caffè Florian, letzeres eröffnet ...



Piazzetta

Venedig - Markusplatz

Piazzetta mit den beiden berühmten Säulen


Neben der Piazza San Marco gibt es auch eine Piazzetta, eine, wie der Name schon andeutet, kleine Form des Platzes. Nein, eigentlich gibt es zwei, die aber selten in einem Atem genannt werden. Es handelt sich zum einen um den vom übrigen Platz etwas abgesetzten Teil zwischen Dogenpalast, Biblioteca Marciana und der Lagune. Dieser Teil wird Piazzetta San Marco genannt. Sie wird von den beiden Säulen dominiert, die Venedigs Stadtheiligen Markus (Marco) und Theodorus (Todaro) gewidmet sind....

Weitere Informationen zur Piazzetta am Markusplatz in Venedig finden Sie hier....!


 

Basilika di San Marco

Venedig - Markuskirche

...mit Markusplatz und vielen Besuchern...


Die Basilika di San Marco war früher die Palastkapelle des Dogen. Sie wurde erbaut als würdige Ruhestätte für die Gebeine des Apostels Markus, des Stadtheiligen Venedigs, der den heiligen Theodor als Stadtpatron ablöste. Der Bischofspalast und der Bischofssitz des Patriarchen von Venedig befanden sich bis zur Säkularisierung in dem abgelegenen Distrikt von San Pietro di Castello. Hier residierte der Patriarch von Venedig in einem Palast mit schönem Innenhof (Kreuzgang), neben dem die Basilika San Pietro errichtet wurde....

Weitere Informationen zur Basilika di San Marco in Venedig finden Sie hier....!

 

Quellenangabe:


Die Informationen zur Piazza San Marco basieren auf dem Artikel Markusplatz (Stand vom 14.01.2007) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


 

Fotos vom Markusplatz



Schöne Kirchen Flughafen Marco Polo Sehenswertes Tiziano Vecellio Antonio Vivaldi Überblick Entdeckungsreise durch die Lagunenstadt Piazzale Roma Inseln der Lagune Giacomo Casanova Marco Polo Venedig Wolfgang Amadeus Mozart Markusplatz Bücher - Landkarten - Reiseführer Rialto Brücke Museen Palazzi Brücken Künstler Kirchen Insel Sant'Erasmo Insel San Pietro di Castello


Benutzerdefinierte Suche


- Anzeige -